Home De

Home de > Umwelt, Agenda 21 > Agenda 21: Diagnostik

Agenda 21: Diagnostik

Diminuer la taille de la police (petite).Augmenter la taille de la police (grande).Augmenter les contrastes en inversant les couleurs.La mise en forme courante correspond à celle par défaut. Pour imprimer le document, utilisez les fonctionnalités de votre navigateur. Dans les conditions actuelles, la référence de ce document ne peut être partagée. Pour ajouter le document à vos favoris, utilisez les fonctionnalités de votre navigateur.

Die, im Rahmen der Agenda 21 zunächst aufgestellte Diagnostik, erlaubt, folgendeLehren daraus zu ziehen.

Organisation und Raumordnung

- Der Freiraum: Annecy ist eine Stadt, die stark vom Lebensinhalt seines Beckens abhängt. Sie ist besonders durch den Beginn einer Randversetzung eines Bevölkerungsteiles und einiger Aktivitäten, insbesondere in Anbetracht des Liegenschaftsdrucks bedroht. Selbst wenn jedes Viertel über ein Ausstattungsnetz und wichtige, dynamische Dienstleistungsservices verfügt, muss die Stadt in Zukunft auf die Erhaltung einer einheitlichen Bevölkerung auf ihrem Territorium achten, indem sie auf die Bedürfnissen von jedes einzelnen hinsichtlich der Ausstattungen und Dienstleistungen eingeht.

- Der Lebensraum: Der Lebensraum von Annecy ist von hoher Qualität. Die Reichtümer sind mehrfach: ein attraktives Kultur- und architektonisches Erbe, starke Präsenz von dominanten Grünflächen (Pâquier, Semnoz, Alleen…) ; kurz gesagt, ein bemerkenswerter natürlicher Standort zwischen See und Bergen… Die Nutzung und Präsentation dieser Umwelt muss ein permanentes Anliegen bleiben. In ihrer Entwicklung muss die Stadt darauf Rücksicht nehmen.

- Natürliche Kreisläufe und Biodiversität: Unsere Stadt wird stark von zwei starken natürlichen Elementen prägniert: einerseits vom See und andererseits vom Berg Semnoz. Dieser Tatsache verdankt ein „grünes“ Stadtbild. Wie wir alle wissen sind die natürlichen Gleichgewichte zerbrechlich, und es ist notwendig, im Zusammenleben zwischen menschlicher Aktivitäten und der notwendigen Erhaltung des Ortes achtsam umzugehen.

Verwaltung von Naturschätzen und Energie

- Das Wasser: Wasser ist durch den See sehr präsent, der ein vorrangiges Identitätselement der Stadt darstellt. Er stellt erneuerbare, aber nicht unerschöpfliche Quellen dar, die trotz allem zerbrechlich sind. Seine Erhaltung muss genauestens verfolgt werden, da er den Trinkwasservorrat darstellt, dessen Sicherheit an Wasserversorgung gewährleistet sein muss. Die Verwaltung für Ab- und Regenwässer hat darauf schon auf zufriedenstellende Art Rücksicht genommen und arbeitet weiterhin zur Aufrechterhaltung bzw. Verbesserung des Leistungsvermögens.

- Die Energie: der Verbrauch im Bereich Energie wird weitgehenst durch Gas, Elektrizität und anderen Treibstoffen gedeckt. Es sind die Privatverbraucher, die am moisten Energie verschwenden. Die Stadt hat mehrere Initiativen errichtet (Bauwesen,öffentliche Beleuchtung, Kfz.-Bestand…), die sie weiterhin unterstützen und verstärken muss. Auf individuellem Niveau (Heizung, Raumbeleuchtung ..könnte jeder noch seinen Beitrag leisten. Ein Lösungseffekt muss zuerst durch bessere Information und Sensibilisierung zu konkreten Aktionen der Bürger erreicht werden, um sowohl Energie einzusparen als auch zur Entwicklung erneuerbarer Energien, die heute noch zu den Außenseitern zählen, zu überzeugen.

Wirtschaftsentwicklung

- Wirtschaft und Beschäftigung: Die Situation von Annecy ist auf diesem Gebiet im Vergleich zu anderen eher günstig. In der Tat verfügt die Stadt über einen starken wirtschaftlichen Dynamismus, der sich vor allem im Dienstleistungs- und Tourismussektor nicht leugnen läßt, selbst wenn die laufenden Veränderungen für die Industrieunternehmen zu berücksichtigen sind. Für die Zukunft scheint es wichtig, die Bedingungen einer Wirtschaftsannäherung und anhaltenden Entwicklung zu schaffen sowie eine dynamische Arbeitsplatzverwaltung und Kompetenzen auf lokalem Niveau zu begünstigen.

- Müllverwertung: das selektive Sortieren und die Wiederverwertungspolitik beginnen, ihre Früchte zu tragen: die Volumen von Haushaltsmüll sinken merklich, gleichzeitig aber steigt das Gewicht der direkt auf die Müllhalden deponierten Abfälle. Offensichtlich ist der Weg noch lang. Es empfiehlt sich nicht nur, diese Anstrengungen weiterzuverfolgen, sondern auch weiterzugehen in dem Versuch, die Abfallproduktion am Ursprung zu begrenzen, indem man neue Behandlungsmethoden begünstigt, um den Rückgriff auf die Verbrennung und Ablagerung zu reduzieren.

Öffentliches Gesundheitswesen und öffentliche Sicherheit

- Die Luft: Global gesehen ist die Luft in Annecy bis auf einige Tagen pro Jahr von guter bis sehr guter Qualität. Aber es ist unentbehrlich, mehr für unsere Gesundheit zu tun und stärker für unsere Lebensqualität einzutreten. Dies muss durch gezielte Aktionen am Ursprung des Übels erreicht werden: dem Automobilverkehr.

- Die Risiken: die Gemeinde unterliegt natürlichen Risiken (Überschwemmungen, Geländeverschiebungen, Erdbeben), technologischen Risiken (Transport gefährlicher Stoffe, Treibstoffablagerungen) und das Risiko von Brandausbrüchen insbesondere in der Altstadt ist sehr hoch. Ein Spezialplan der natürlichen Risiken im Bereich der Agglomeration ist in Ausarbeitung. Sie müssen in der Raumplanung Berücksichtigung finden und durch Vorsichts- bzw. Präventivmaßnahmen sowie parallel durchzuführende Schutzarbeiten vermieden werden.

- Die Lärmbelästigung: Lärm wird sehr schlecht von der Bevölkerung gelebt, die sie an erste Stelle bezüglich Umweltbelästigungen setzt. Die Hauptquellen davon sind das Wirtschafts-Verkehrsaufkommen und die -aktivitäten. Eine Verminderung ist durch Einrahmung lauter Aktivitäten, Erhaltung der Ruhezonen, Begrenzung von Lärmaussetzung bei neuen Konstruktionen, eben durch Berücksichtigung dieser Problematik all dieser Projekte zu erreich.

Sozialentwicklung

- Sozialwesen und Wohnbau: Schwierigkeiten bestehen in diesem Bereich insbesondere in Bezug auf Wohnungen. Trotz harter Anstrengungen seit mehreren Jahren fehlt es Annecy an Sozialwohnungen, die eine gewisse soziale Mischung der Bevölkerungen bewahren sollten. Ebenso verlangt die Integration der Schwächsten, insbesondere älterer Menschen, Jugendlicher oder von Personen mit begrenzter Mobilität eine reife Überlegung.

- Kultur und Sport: das starke Engagement der Gemeinde in kulturellen und sportlichen Bereichen äußert sich durch Bereitstellung wichtiger Ausstattungen und dem Willen, diese allen zugänglich zu machen. Die Zielsetzung besteht darin, kohärente Praktiken mit anhaltender Entwicklung ebenso wie die Freiheit kultureller Praktiken und Gleichheit im Zugang zu sportlichen Aktivitäten zu verstärken.

Lokale Demokratie

Öffentliche Sitzungen, Lebenshilfe-Busse und Lebenshilfe-Dienste der Stadtvierteln,sind Initiativen, die den Willen der Stadt unter Beweis stellen, um den Dialog mit den Bewohnern von Annecy zu begünstigen. Der Einsatz besteht darin diesen Bedarf an Nähe aufrechtzuerhalten und sogar zu erweitern.

 

Eine dauerhafte Stadt ist in der Tat eine Stadt, wo jeder seinen Platz findet…